Ich erfuhr aus einer Fernsehsendung, dass der osmanische Sultan Mehmed II das von ihm belagerte und am 29. Mai 1453 endgültig eroberte Konstantinopel den „Roten Apfel“ nannte. Diese Bezeichnung blieb mir in Erinnerung und konnte bald dank dem in der Fußnote zu diesem Beitrag erwähnten Buch mit Wien1 assoziiert werden, das von Juli bis 12. September 1683 von den Truppen des osmanischen Wesirs Kara Mustafa ohne Erfolg belagert wurde. Wien sollte man ähnlich nennen: Goldener Apfel. Ich fragte mich, ob diese Begriffe in einem Zusammenhang stehen.

Kann es sein, dass der Begriff „Goldener Apfel“ eher im europäischen Kreis in Verwendung war, die Osmanen jedoch sagten eigentlich „Roter Äpfel“, wenn sie die Städte meinten, die sie eroberten bzw. erobern wollten, nämlich: Konstantinopel, Budapest, Rom und genau Wien?


Fußnote

  1. Brandstätter Christian, Stadtchronik Wien: 2000 Jahre in Daten, Dokumenten und Bildern, Verlag Christian Brandstätter, Wien – München 1986, s. 131.