Die Gedenkmünze zum 100-jährigen Reformationsjubiläum in Sachsen im Jahre 1617 - Medailleur: Christian Maler. Die Gedenkmünze zum 100-jährigen Reformationsjubiläum in Sachsen im Jahre 1617. Medailleur: Christian Maler. Fotografiert im Januar 2023 bei der Dauerausstellung im Dresdner Münzkabinett des Residenzschlosses, veröffentlicht dank der gnädigen Erlaubnis vonr Presseabteilung des Staatsbetriebes Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Die Gedenkmünze zum 100-jährigen Reformationsjubiläum in Sachsen im Jahre 1617

Die goldene Gedenkmünze zum 100-jährigen Reformationsjubiläum in Sachsen [1], geprägt dort im Jahre 1617 durch den Nürnberger Medailleur Christian Maler (1578-1652), während der Regierung von Kurfürst Johann Georg I.

Obverse

Als Hauptmotiv wird hier die auf einem prunkvollen Tisch (Altar) liegende offene Bibel dargestellt, mit einer Inschrift im oberen Bogen der Medaille, auf Latein: Verbum Domini Manet In Aetern: (Verbum Domini Manet In Aeternum), auf Deutsch „Die Worte unseres Gottes* bleiben für immer.“ [2]. Es handelt sich um einen damals bekannten Wahlspruch der Reformation, genommen aus dem biblischen Buch Jesaja. Die links von dem Tisch stehende Person, Friedrich III. (1463-1525) Kurfürst von Sachsen, sowie der rechts zu sehende Martin Luther (1483-1546), richten ihre Aufmerksamkeit entsprechend auf den Eigennamen Gottes (Der Name Gottes in hebräischer Schrift der Schreibweise nach der Babylonischen Gefangenschaft) und die Bibel.

Reverse

D.S.G.
Iubilaeus Pri.
mus Refor.
mati
Per D.M.Lutheru
Papatus
Anno
M.D.C XVII.
CUM PRIVI CAE.
C. M.

(D.S.G. Iubilaeus Primus Reformati Per D.M.Lutherum Papatus Anno M.D.C XVII. CUM PRIVI CAE. C. M.)  – die letzten beiden Buchstaben als Initialen von Christian Maler, des Medailleur.

*wortwörtlich Herres laut dem lateinischen Text auf der Münze, jedoch Gottes laut dem Bibeltext.

Rechtlicher Hinweis zur Abbildung

Auf dem Titelbild: Aufnahme der goldenen Gedenkmünze zum 100-jährigen Reformationsjubiläum in Sachsen, gemacht im Januar 2023 bei der Dauerausstellung im Dresdner Münzkabinett des Residenzschlosses, veröffentlicht dank der gnädigen Erlaubnis der Presseabteilung des Staatsbetriebes Staatliche Kunstsammlungen Dresden.


Externe Links:

  1. Durchmesser 41,05 mm, Gewicht 27,577 g, basierend auf der Beschreibung der Münze durch das Museum.
  2. Zeitgenössische Fassung: Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift, Jesaja 40:8.

Start / Sowares von Europa / Deutschland / Sachsen / Die Gedenkmünze zum 100-jährigen Reformationsjubiläum in Sachsen im Jahre 1617

Veröffentlicht im: 2023/02Zuletzt aktualisiert im: 2023/06Kategorien: SachsenSchlüsselwörter: , Aufrufe: 331